Solidarität

Seit Beginn der Coronavirus-Krise sind unzählige Solidaritätsaktionen und Initiativen der Nachbarschaftshilfe lanciert worden. Wir bündeln hier eine Auswahl davon und machen beliebt, sich in adäquatem Rahmen zu engagieren. Bitte nutzen Sie regionale Angebote und Plattformen und unterstützen Sie Ihre regionalen Versorger.


COVID-19 Services

Der Wirtschaftsraum Thun hat eine regionale Plattform aufgebaut, auf welcher das Angebot an Heimlieferdiensten und Serviceangeboten für die Region Thun ersichtlich ist. Ebenso können dort Lebensmittelhändler und Gastronomiebetriebe ihr Take-away Angebot präsentieren.

COVID-19 Services


Solidarität in Thun

Die Stadt Thun hat eine Facebook-Gruppe gegründet, in welcher Angebote für die Nachbarschaftshilfe in der Region Thun gepostet werden können. Diese Gruppe hat sich nebst dem «WRT Coronavirus Portal» zu einer zentralen Plattform entwickelt, auf welcher sich Interessierte informieren können.

Solidarität in Thun


Covida

Die Solidaritätsplattform «Covida» betreibt ein Fundraising zu Gunsten von Kleinbetrieben. Kundinnen und Kunden können sich solidarisch zu ihren Läden zeigen, indem sie ihnen moralische Unterstützung geben oder sich finanziell engagieren. Hinter dem Projekt steht das Fintech-Unternehmen KLARA.

Covida


Laden zu - was nun?

Diese Facebook-Gruppe kümmert sich um Kleinstbetriebe, welche den Laden aufgrund des Coronavirus-Lockouts schliessen mussten. Sie ist rasch angewachsen und hat eine bemerkenswerte Eigendynamik entwickelt. Die Informationen sind kategorisiert und es stehen viele Dokumente zum Download bereit.

Laden zu - was nun?


SUSUP.ch - Suche Support

Das Projekt «SUSUP.ch» bietet temporäre Hilfe. Berufsleute aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich sind besonders betroffen. Die Arbeitsbelastung steigt und viele Freiwillige fallen aus. Das Ziel dieser Initiative ist es, professionellen Oragnisationen kurzfristig den benötigten Support zukommen zu lassen.

SUSUP.ch


«und» das Generationentandem

Der Verein «und - das Generationentandem» befasst sich redaktionell mit dem Coronavirus und seinen Folgen. Zudem gibt es konkrete Unterstützung in Form von digitalen Verantstaltungen und Hilfe bei technischen Fragen sowie ein Zuhörertelefon, an welches sich die Hilfesuchenden wenden können.

Corona-Engagement von «und» das Generationentandem


Five up

Wenn Sie eine eigene Hilfsorganisation haben, können Sie mit der App «Five up» die verschiedenen Angebote koordinieren. Die App ist speziell geeignet für die Erstellung von Gruppen innerhalb von Quartieren oder Gemeinden, welche sich der Betreuung und Nachbarschaftshilfe annehmen.

Five up


Mobile Boten

Die reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn haben die Aktion «Mobile Boten» ins Leben gerufen. Die einzelnen Kirchgemeinden erledigen den Einkauf für Personen, die zur Risikogruppe zählen oder sich bereits in Quarantäne befinden. Über die dafür erstellte Webseite wird die Aktion koordiniert.

Mobile Boten


I care for you

«I care for you» ist eine Schweizer Crowdfunding-Plattform für soziale und humanitäre Projekte. Der Grundgedanke der Initiative lautet «Hilfe zur Selbsthilfe» und das Ziel ist es, Sammelprojekte und Spender zusammen zu bringen. Die Projekte der Plattform dienen immer einem konkreten Zweck.

I care for you - Coronavirus #zämefüralli

  • Teilen auf: